Pro Verbraucher

ADVERTORIAL

ProVerbraucher-Logo

Bekannt aus

focus-Logo
tagesspiegel-Logo
spiegel-Logo

Zahnersatz – Möglichkeiten & Kosten

Ein gesundes Gebiss ermöglicht es, mühelos zu essen, zu sprechen und sich attraktiv zu fühlen. Zähne tragen dementsprechend viel zur Lebensqualität bei. Dies fällt oft erst dann auf, wenn es Probleme mit ihnen gibt. Fehlen beispielsweise Zähne – etwa aufgrund einer Erkrankung oder als Folge eines Unfalls – kann Zahnersatz die entstandenen Lücken schließen. Guter Zahnersatz kann nicht nur zu einem gestärkten Selbstbewusstsein beitragen. Sprechen, Essen, Lachen – der richtige Zahnersatz kann es ermöglichen, wieder mit Freude am Alltag teilzunehmen.

Ob die Nutzung eines Zahnersatzes grundsätzlich sinnvoll ist und welche Form sich am besten eignet, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zum Beispiel muss beachtet werden, ob auf beiden Seiten der Zahnlücke noch Nachbarzähne vorhanden sind und inwiefern die Kaufunktion beeinträchtigt wird. Auch persönliche Vorlieben und Erwartungen an Ästhetik und Aussprache sind hierbei von Bedeutung. Nicht zuletzt spielen die Kosten eine Rolle. Laut einer Statistik beliefen sich die Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung für Zahnersatz im Jahr 2021 auf rund 3,94 Milliarden Euro.

Falls auch Sie einmal auf Zahnersatz angewiesen sein sollten, erläutern wir Ihnen die wichtigsten Infos rund um das Thema im Folgenden. Wir klären Sie auf, wann Zahnersatz benötigt wird, welche Möglichkeiten es dabei gibt und inwiefern sich die verschiedenen Varianten voneinander unterscheiden. Darüber hinaus erläutern wir Ihnen, wie Sie Zahnersatz finanzieren können.

Was ist Zahnersatz und wann wird dieser benötigt?

Unter Zahnersatz versteht man eine festsitzende oder herausnehmbare zahnmedizinische Prothese, die fehlende Zähne ersetzt. Dazu zählen z.B. Brücken, Kronen und Implantate. Durch den Zahnersatz sollen die natürliche Funktion und Ästhetik des Gebisses erhalten werden, wenn einer oder mehrere Zähne fehlen. Die Prothese dient dazu, die Kaufähigkeit und Lautbildung (Phonetik) zu gewährleisten und dabei eine harmonische Optik des Gesichts zu erhalten.

Es gibt viele mögliche Gründe, warum Patient:innen eine Behandlung für Zahnersatz benötigen. Diese können zum Beispiel sein: Die Zähne können als Auswirkung eines Unfalls beschädigt oder sogar verloren gegangen sein. Des Weiteren können die Zähne durch starkes Abkauen oder Knirschen schwer abgenutzt sein. Weitere Ursachen können Zahnkrankheiten wie z.B. Karies oder Parodontitis sein. In Folge solcher Zahnkrankheiten kann es auch dazu kommen, dass die betroffenen Zähne gezogen werden müssen. In all diesen Fällen sind betroffene Patient:innen auf Zahnersatz angewiesen.

Man unterscheidet zwischen verschiedenen Arten von Zahnersatz. Auf diese wird im Folgenden näher eingegangen.

Zahnersatz Arten

Beim Thema Zahnersatz gibt es unterschiedliche Möglichkeiten der modernen Zahnmedizin. Die verschiedenen Arten von Zahnersatz unterscheiden sich darin, wie sie befestigt werden und aus welchem Material sie bestehen. Grundsätzlich gibt es folgende Möglichkeiten:

  • Festsitzender Zahnersatz
  • Herausnehmbarer Zahnersatz
  • Kombinationsprothesen
Zahnersatz
Zahnersatz

Herausnehmbarer Zahnersatz

Je nachdem, ob der herausnehmbare Zahnersatz noch vorhandene Zähne ergänzt oder alle Zähne ersetzt, spricht man von einer Teilprothese oder Vollprothese.

Eine Teilprothese wird mit Klammern an den übrigen noch vorhandenen Zähnen fixiert. Auf einer Prothesenbasis (die meist aus Metall und Kunststoff besteht) werden die künstlichen Zähne eingesetzt. Durch Ausgleichselemente wird die Teilprothese stabilisiert. Durch den Ausgleich wird die Krafteinwirkung beim Beißen und Kauen auf die echten Zähne verteilt.

Die Vollprothese (auch Totalprothese genannt) ersetzt sämtliche Zähne des Ober- oder Unterkiefers. Eine Vollprothese kann entweder nur im Ober- oder Unterkiefer eingesetzt werden oder in beiden, wenn keine Zähne mehr vorhanden sind. Sie besteht ebenfalls aus einer Kunststoffbasis mit darin verankerten künstlichen Zähnen. Zur Verstärkung können Metallelemente enthalten sein. Sie wird individuell für die betroffene Person erstellt. Passt die Form der Prothese oben und unten im Mund genau auf den Kiefer (ohne dass Hohlräume entstehen), hält sie durch den entstehenden Unterdruck von selbst. Eine spezielle Haftcreme für Zahnersatz kann zusätzlich unterstützen.

Festsitzender Zahnersatz

Der festsitzende Zahnersatz bietet einen wesentlich höheren Tragekomfort und ein harmonischeres Ergebnis als herausnehmbarer Zahnersatz. Außerdem ist er lange verwendbar. Zum festsitzenden Zahnersatz zählen beispielsweise Brücken, Kronen und Implantate. Sie bestehen meist aus Metall, Keramik oder entsprechenden Kombinationen. Manchmal werden auch Kunststoffe eingesetzt. Brücken und Implantate werden bei vereinzelt fehlenden Zähnen verwendet. Kronen dienen dazu, durch Karies, Unfälle oder Zähneknirschen zerstörte Zähne zu erhalten oder Zähne für mögliche benötigte Brücken zu stabilisieren. Zahnimplantate sind künstliche Zahnwurzeln aus Metall oder Keramik, die im Kiefer verankert werden. Sie ersetzen eine Zahnwurzel durch einen Zapfen aus Metall oder Keramik.

Brücken ersetzen verloren gegangene Zähne. Sie können Lücken von bis zu drei fehlenden Zähnen (im Seitenzahnbereich) oder bis zu vier fehlenden Zähnen im Frontzahnbereich schließen. Eine Brücke wird an den Nachbarzähnen (Anker- oder Pfeilerzähne), die rechts und links neben der Lücke als Halterung fungieren, befestigt. Sind die Pfeilerzähne eigene gesunde Zähne, werden sie geschliffen und überkront. Die Zahnkronen dienen dann als Brückenanker. In der Mitte zwischen den beiden Kronen befindet sich das Zwischenglied. Die Brücke setzt sich also aus drei Komponenten zusammen: den Pfeilerzähnen, den Brückenzwischengliedern und den beiden Brückenankern.

Zahnersatz

Kronen sind die kleinste Art von Zahnersatz. Sie werden gewählt, wenn beispielsweise Karies einzelne Zähne zu großen Teilen oder ganz zerstört hat und eine Zahnfüllung nicht mehr ausreicht. Ist genug Restsubstanz des Zahns für einen Aufbau vorhanden, kann der Zahn überkront werden. Die Krone wird dann über die Reste eines Zahnes gestülpt und gibt ihm Stabilität und Form. Man spricht dabei von einer Vollkrone oder Mantelkrone. Sind jedoch nur Teile des Zahns zerstört und die sichtbaren Anteile noch intakt, kann eine Teilkrone angefertigt werden. Kronen bestehen aus Metall, Keramik oder einer Metall-Keramik Kombination. Je nach Material sind sie fast nicht sichtbar.

Zahnersatz

Implantate sind eine sinnvolle und effektive Möglichkeit, um fehlende Zähne dauerhaft zu ersetzen. Sie ersetzen Zahnwurzeln oder auch ganze Kieferknochen. Auf ihnen kann ein Zahnersatz fest gebohrt oder zementiert werden. Ein Implantat allein bildet aber noch keinen vollwertigen Zahnersatz. Verschiedene Arten und Materialien von Zahnersatz (wie Kronen, Brücken oder Prothesen) können auf den Implantaten befestigt werden. Implantate werden ähnlich einem Dübel im Kieferknochen verankert. Das Knochengewebe verbindet sich mit der Oberfläche des Implantats und soll so dem Zahnersatz ein stabiles Fundament geben.

Zahnersatz

Kombinationsprothese (Kombinierter Zahnersatz)

Die Kombinationsprothese ist meist eine Verbindung zwischen einer herausnehmbaren Teilprothese und einem fest verankerten Teil (z.B. festsitzenden Kronen oder Brücken), an denen die Teilprothese befestigt wird. Kombinierter Zahnersatz ist besonders zur Überbrückung von mehreren Zähnen geeignet. Um bei der Kombinationsprothese einen besonders guten Halt zu gewährleisten, werden an den Kronen oder Brücken, sowie an der Prothese, Haltelemente angebracht. Die Verbindung kann beispielsweise in Form von Stegen (Verbindung zwischen zwei überkronten Zähnen) oder Geschieben (Ankerelement an einer Krone) befestigt werden. Kombinationsprothesen werden meist dann gefertigt, wenn noch ein Restzahnbestand im Gebiss vorhanden ist. Dabei sollten die verbleibenden Zähne in einem möglichst guten Zustand sein, da nur so eine optimale Versorgung mit festem und herausnehmbarem Zahnersatz möglich ist.

Wie kann Zahnersatz finanziert werden?

Zahnersatz ist keine Frage des Alters. Bei einem Unfall oder einer schlimmeren Entzündung kann er schneller nötig werden, als man vermutet. Selbst die einfache Standardversorgung kann in manchen Fällen ganz schön kostspielig werden. Die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt dafür teilweise nicht den gesamten Betrag. Um eine Basisversorgung zu sichern, kommen Krankenkassen zwar mit einem Festzuschuss für 60 % der Kosten auf – allerdings nur für die festgelegten Regelleistungen. Wer also mehr als die Standardbehandlung will, die Zahnlücke mit hochwertigeren Materialien (z.B. Gold oder Keramik) oder mit einem Implantat statt mit einer Brücke schließen möchte, zahlt drauf. Für die entstehenden Mehrkosten müssen Patient:innen also komplett selbst aufkommen. Um dies zu umgehen, bietet sich beispielsweise die Option eine Zahnersatzversicherung abzuschließen. Mit dem Abschluss solch einer Versicherung haben Sie die Möglichkeit sich rechtzeitig vor hohen Unkosten zu sichern. Somit können sie (z.B. bei einfachem Zahnersatz) den Eigenanteil stark reduzieren und bleiben nicht auf hohen Kosten sitzen. 

Wer nicht nur für den Fall vom Verlust der Zähne abgesichert sein möchte, kann alternativ auch eine allgemeine Zahnzusatzversicherung abschließen. Meist gibt es bei verschiedenen Versicherungen diverse Tarife, die unterschiedliche Fälle abdecken. Welche Zahnzusatzversicherung besonders viele Vorteile mit sich bringt, können Sie in unserem Beitrag „Die beste Zahnzusatzversicherung im Vergleich“ nachlesen. Dort finden Sie interessante Fakten rund um verschiedene Anbieter von Zahnzusatzversicherungen. Vielleicht interessieren Sie sich auch für relevante Informationen über die Themen „Zahnfüllungen“ oder „Zahnspangen Arten“? Werfen Sie gern einen Blick auf unsere Beiträge dazu.