Pro Verbraucher

ADVERTORIAL

ProVerbraucher-Logo

BEKANNT AUS

focus-Logo
tagesspiegel-Logo
spiegel-Logo

Checkliste Sterbevorsorge

Während sich viele Menschen mit dem Tod gar nicht beschäftigen möchten, kümmern sich andere bereits um die gesamte Planung ihrer Bestattung. Auch wenn es nicht einfach ist, sich mit dem eigenen Tod auseinanderzusetzen, so sollten Sie dennoch an Ihre Hinterbliebenen denken und sich rechtzeitig um alle Formalitäten kümmern. Denn nur, wenn Sie alles im Voraus regeln und im besten Fall bereits bezahlen, sorgen Sie für eine große Entlastung Ihrer Familie. Doch was gibt es alles für Sie zu regeln? Was müssen Sie alles beachten und vorbereiten? Wir klären Sie auf!

Schritt 1: Bestattung

Haben Sie bereits eine genaue Vorstellung, wie Sie bestattet werden möchten? Legen Sie Ihre Wünsche in Ihrem Testament ganz genau fest oder organisieren Sie bereits selbst beim Bestatter Ihrer Wahl Ihre gesamte Bestattung. Auch wenn es Ihnen komisch vorkommt, für Ihre Hinterbliebenen wird es eine enorme Entlastung sein. Denn diese sind oft so voller Trauer, dass sie bei der Wahl der Einzelheiten der Bestattung gar nicht klar denken können oder an die von Ihnen geäußerten Wünsche in diesem Moment nicht denken.

Sie haben keine Hinterbliebenen, die sich um Ihre Bestattung kümmern können? Dann umso besser, wenn Sie zu Lebzeiten bereits Ihre Bestattung planen und bezahlen – denn Sie haben nur das Beste verdient. 

Folgende Punkte sollten Sie bei der Planung Ihrer Bestattung berücksichtigen:

Schritt 2: Wichtige Unterlagen

Viele Hinterbliebene sind oft Tage damit beschäftigt in der Wohnung des Verstorbenen nach allen benötigten Unterlagen zu suchen. Oft kostet es große Überwindung nach dem Tod eines geliebten Menschen, dessen Wohnung oder Haus zu betreten – lange Aufenthalte wegen Suchaktionen können daher sehr schmerzhaft für Ihre Familie sein. Legen Sie daher bereits zu Lebzeiten Ihre wichtigen Unterlagen und Dokumente an einen leicht zugänglichen Platz, der ohne langes Suchen gefunden werden kann. 

Diese Unterlagen und Dokumente sollten Sie bereitlegen:

Zu Ihrem Termin beim Bestattungsinstitut sollten Sie außerdem folgende Gegenstände und Dokumente mitnehmen:

Schritt 3: Das Erbe

Egal ob sie viel oder nur noch sehr wenig besitzen – jeder Besitz muss nach Ihrem Ableben an irgendjemanden gehen. Wenn Sie keine Familie mehr haben, an die Sie Ihr Vermögen oder Besitztümer vererben können, können Sie in Ihrem Testament festlegen, dass alles an eine Organisation Ihrer Wahl gespendet wird. Viele Bestattungsinstitute bieten zusätzliche Dienste wie die Auflösung Ihres Haushalts und Erbverwaltung etc. an. Möchten Sie Ihre Hinterbliebenen vor sämtlichem Aufwand bewahren oder gibt es niemanden, dem Sie diese Aufgaben nach Ihrem Ableben anvertrauen können, bietet es sich an, dies über das Bestattungsinstitut zu regeln. Ansonsten können Sie auch selbst alles mit einem Notar regeln. 

Über folgende Punkte sollten Sie sich jedoch frühzeitig Gedanken machen und diese rechtzeitig klären:

Wir hoffen, wir konnten Ihnen mit unserer übersichtlichen Checkliste zur Sterbevorsorge Ihre Vorbereitungen etwas einfacher gestalten. Sollten Sie Sorgen um die Bezahlung Ihrer Bestattung haben, hilft Ihnen die ERGO Sterbevorsorge weiter – weitere Informationen dazu in unserem Beitrag „Sterbegeld Versicherung„. Laden Sie sich außerdem unsere praktische Checkliste herunter und arbeiten Sie diese Schritt für Schritt ab.