Pro Verbraucher

ADVERTORIAL

ProVerbraucher-Logo

Bekannt aus

focus-Logo
tagesspiegel-Logo
spiegel-Logo

Alles wird teurer – Wie spare ich am besten?

Nach zwei Jahren, in welchen der Alltag durch die Corona-Pandemie geprägt wurde, sollte das gesellschaftliche Leben zu Beginn dieses Jahres eigentlich wieder richtig losgehen. Die Vorfreude war groß, das Leben wieder in vollen Zügen zu genießen. Frei nach dem Motto „Wer weiß, wann die nächste Krise kommt?“ wollte die Bevölkerung wieder zum gewohnten Tagesablauf zurückkehren, in Restaurants Essen gehen, Freunde und Bekannte treffen und die „wiedergewonnene Freiheit“ genießen. Als im Frühjahr 2022 der Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine begann, wurde die nächste Krise früher präsent, als erwartet. Die Folgen dieses Krieges sind weltweit zu spüren. Auch in Deutschland machen sich die Auswirkungen bemerkbar. Die Inflation wird in die Höhe getrieben und nicht nur Preise von Sprit oder Strom sind teurer geworden, sondern das Leben hierzulande insgesamt.

Einige Tipps dafür, wie Sie trotz der angestiegenen Preise weiterhin normal Ihrem Alltag nachgehen können, ohne dabei Ihre Ausgaben in unbezahlbare Höhen schnellen zu lassen, geben wir Ihnen im Folgenden.

Sparen - Tipps & Tricks

Energiespartipps

Falls Sie undichte Türen und/oder Fenster haben sollten, ist es sehr empfehlenswert diese auszubessern. Sonst kann leicht Wärme aus Ihrer Wohnung ins Freie entweichen und dazu führen, dass Ihre Heizkosten deutlich ansteigen. Entsprechende Abdichtbänder können Sie günstig im Baumarkt erwerben.

Um Heizkosten zu sparen, sollten Sie Räume nie stark auskühlen lassen. Öffnen Sie lieber nur kurz alle Fenster ganz („Stoßlüften“), anstatt dauerhaft die Fenster gekippt zu haben. Achten Sie beim Lüften außerdem unbedingt darauf, die Heizung währenddessen auszudrehen.

Entgegen den Zweifeln kann Wäsche auch bei niedrigen Temperaturen richtig sauber werden. Der Waschgang dauert dann in der Regel etwas länger, aber es kann viel Energie eingespart werden.

Ein Fernseher, der ausgeschaltet ist, kann dennoch Strom verbrauchen. Auch das Handykabel, welches dauerhaft in der Steckdose ist, kann zum Stromfresser werden. Um dies zu vermeiden, können Sie mit Steckdosenleisten mit einem An-Aus-Knopf Abhilfe leisten. Diese können Sie immer, wenn Sie sie nicht benötigen ausschalten und sicherstellen, dass nicht unnötig viel Strom verschwendet wird.

Veraltete Elektrogroßgeräte, wie ein alter Herd oder ein betagter Kühlschrank können noch ganz gut funktionieren. Jedoch verbrauchen diese meist viel zu viel Strom. Trotz der Anschaffungskosten kann langfristig Geld gespart werden, wenn Sie auf moderne Küchengeräte mit einer guten Energieeffizienzklasse umrüsten.

Gefriertruhen können, wenn sie nicht in regelmäßigen Abständen abgetaut werden, eine dicke Eisschicht im Inneren bilden. Diese wirkt wie eine Wärmedämmung, was einen höheren Stromverbrauch zur Folge hat. Durch regelmäßiges Abtauen Ihrer Gefriertruhe kann dies verhindert werden.

Sparen beim Auto

Vermeiden Sie kurze Strecken, da Autos beim Fahren mit kaltem Motor am meisten Sprit verbrauchen. Im Normalfall wird mehr Kraftstoff in der Warmlaufphase benötigt als beim Fahren bei optimaler Betriebstemperatur. Bei Kurzstrecken sollten Sie daher lieber auf das Fahrrad, das Skateboard oder Inlineskates umsteigen. Im Winter sollten Sie das Warmlaufenlassen des Motors im Stand unbedingt vermeiden. Es ist nicht nur verboten, sondern belastet auch die Umwelt, kostet Extra-Sprit und schädigt den Motor.

Dass die Spritpreise momentan so hoch sind, belastet die Geldbeutel der deutschen Bevölkerung sehr. Checken Sie die Tankstellen in Ihrer Umgebung, um herauszufinden, welche die Günstigste ist. Tanken Sie Ihren Wagen nicht erst dann voll, wenn dieser fast leer ist. Wenn Sie noch den halben Tank oder gar mehr haben, aber im Vorbeifahren eine Tankstelle mit günstigeren Preisen sehen, nutzen Sie diese Gelegenheit.

Wer voraussehend fährt, kann leicht etwas Sprit einsparen. Wechseln Sie rechtzeitig die Gänge und nutzen Sie vor roten Ampeln die Motorbremse. Auch der richtige Reifendruck spart Benzin. Kontrollieren Sie diesen regelmäßig an der Tankstelle und stellen Sie sicher, dass er im grünen Bereich ist.

Sparen bei Lebensmitteln

Beim Einkauf im Supermarkt ist es empfehlenswert auf günstigere Produkte (beispielsweise der Eigenmarken der Supermärkte) zurückzugreifen. Diese unterscheiden sich in der Qualität oftmals nicht von den Markenprodukten. Wer darüber hinaus noch größtenteils selbst kocht, kann ordentlich Geld sparen. Fertigprodukte kosten oftmals deutlich mehr.

Bei der Zubereitung von Essen im Backofen empfiehlt es sich, alle Bleche aus der Röhre herauszunehmen, die Sie nicht benötigen. So wird nicht unnötig Energie dafür aufgewendet, alle Bleche zu erhitzen. Außerdem ist es ratsam auf das Vorheizen zu verzichten. Auch dies spart Energie und Geld.

Wer in einem Büro arbeitet, kennt die tägliche Frage zur Mittagszeit „Wo gehen wir heute Mittag essen?“. Auch wenn nur kleinere Summen für den Lunch ausgegeben werden, können sich diese Beträge schnell summieren. Wer sein Essen bereits zu Hause zubereitet und mit in die Arbeit nimmt, kann täglich sparen. Ganz einfach lässt sich das Ganze umsetzen, indem Sie am Tag zuvor etwas mehr zum Abendessen kochen und die Reste am nächsten Tag mit zur Arbeit nehmen.

Sparen mit Versicherung

Neben der Umsetzung von Tipps zum Sparen können auch bestimmte Versicherungen in Notlagen eine finanzielle Unterstützung darstellen. Einige beispielhaft Versicherungen, welche diese Bedingung erfüllen, zeigen wir Ihnen im Folgenden auf.

Eine Versicherung, welche auf lange Sicht lohnend ist, ist die private Rentenversicherung. Wer ein Leben lang gearbeitet hat, möchte auch im Ruhestand das Leben sorgenfrei genießen können. Eine private Rentenversicherung kann als standhafter Baustein der Altersvorsorge sehr vorteilhaft sein. Bis zum Lebensende wird ein monatlicher Betrag an den Versicherten ausgezahlt. Damit kann ein guter Lebensstandard (wie zu Zeiten, in denen die versicherte Person noch gearbeitet hat) gewährleistet werden.

Gibt es beispielsweise einen Todesfall in Ihrem familiären Umfeld, kann eine Risikolebensversicherung die finanzielle Absicherung der verbliebenen Angehörigen (dazu gehören z.B. der/die Ehepartner*in und Kinder) sichern. Daher wird diese Versicherung oft als Hinterbliebenenschutz bezeichnet. Im Falle des Todes der versicherten Person wird den im Vertrag begünstigten Personen die zuvor vereinbarte Summe ausgezahlt. Durch den Abschluss einer solchen Versicherung können Sie Ihre Liebsten vor einer finanziellen Notlage im Todesfall schützen. Gerade in Krisenzeiten kann es daher nicht schaden, sich für solche Fälle abzusichern.

Auch eine Zahnzusatzversicherung kann im Zweifelsfall eine gute Absicherung vor hohen Kosten darstellen. Diese ist grundsätzlich dann sinnvoll, wenn Ihnen die Zahnästhetik und (viel wichtiger) eine qualitativ sehr hochwertige Versorgung Ihrer Zähne wichtig ist. Außerdem schützt eine Zahnzusatzversicherungen Sie vor hohen Zuzahlungen beim Zahnarzt. Behandlungen beschädigter Zähne können schnell sehr kostspielig werden. Oftmals müssen Patient*innen einen Großteil der Zahnbehandlungskosten selbst tragen. Um diesen hohen Kosten im Fall einer Behandlung aus dem Weg zu gehen, kann sich der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung sicherlich lohnen. Alles rund um das Thema Zahnzusatzversicherung können Sie in unserem Beitrag „Die beste Zahnzusatzversicherung im Vergleich“ nachlesen.

Oftmals sind es eher die kleinen Dinge, die im Laufe der Zeit große Auswirkungen haben. Mit der Einbringung unserer Tipps in Ihren Alltag, können Sie Ihrem Geldbeutel bereits mit kleineren Umstellungen eine finanziell bedeutende Erleichterung ermöglichen. Es kommt nicht darauf an, dass Sie direkt Ihren ganzen Alltag verändern und sich allumfassend einschränken. Manche unserer Tipps können Sie ganz leicht in Ihre Routinen integrieren und somit Schritt für Schritt die Sparsamkeit in Ihr Leben einbringen.